Innovationspartner Niederrhein – 1 Region – 9 Partner – 1000 Ideen

Neue digitale Wege

In einem Kooperationsprojekt der LASE Industrielle Lasertechnik GmbH und der Hochschule Rhein-Waal werden Sensormessgeräte für neue digitale Kommunikationswege entwickelt.

Expertise von der Hochschule für die Wirtschaft: eine ideale Partnerschaft

Die Kooperation zwischen der LASE Industrielle Lasertechnik GmbH und dem FabLab Kamp-Lintfort an der Hochschule Rhein-Waal verdeutlicht, welches Potenzial in der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft stecken kann. Ein Interview mit FabLab-Direktor Professor Dr. Karsten Nebe.

Herr Professor Nebe, welche Vorteile kann die Hochschule Rhein-Waal aus Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ziehen?
Prof. Karsten Nebe: Als Hochschule angewandter Wissenschaften sind wir natürlich sehr nah an der anwendungsbezogenen Forschung und immer daran interessiert, in die Praxis zu schauen. Anfragen von außen bringen uns auf neue Ideen und wir erfahren, welche Probleme Unternehmen haben und welche Bedarfe es gibt. Solche Impulse nutzen wir gerne, um sie in die Lehre zu übertragen. Denn auch unsere Studierenden profitieren davon, wenn sie beispielsweise den Einsatz eines neu entwickelten Gerätes oder einer Technologie in der Praxis nachvollziehen können.

Welche Modelle der Zusammenarbeit bieten Sie an?
Prof. Karsten Nebe: Als Hochschule bieten wir viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit, angefangen bei Bachelor- oder Masterarbeiten, bis hin zu gemeinsamen geförderten Forschungsprojekten. Im vorliegenden Fall, der Kooperation mit LASE, handelt es sich zum Beispiel um ein sogenanntes wirtschaftliches Forschungsprojekt, in dem wir die Auftragsforschung für ein Unternehmen übernehmen. Dabei arbeiten wir exklusiv für das Unternehmen und das jeweilige Produkt des Unternehmens steht im Fokus. Das Wissen ist dann nicht allgemein zugänglich und steht dem Unternehmen exklusiv zur Verfügung.

Wann lohnt es sich für Unternehmen, mit einer Hochschule zusammenzuarbeiten?
Prof. Karsten Nebe: Wir als Hochschule sind in der Forschung aktiv. Wir spüren Trends auf und forschen zu innovativen Ansätzen. Ein Unternehmen, gerade im Mittelstand, hat in der Regel wenig Zeit und geringe Ressourcen, diesen Trends fortwährend zu folgen. Wenn wir also unser theoretisches Wissen und die praktische Kompetenz zur Verfügung stellen und die Unternehmen diese wissenschaftliche Expertise in der Praxis umsetzen können, ist das eine ideale Partnerschaft.

Welche Bedeutung können solche Kooperationen für die Wirtschaft haben?
Prof. Karsten Nebe: Wenn ein Unternehmen Wissen einsetzen kann, das es ohne eine solche Kooperation vielleicht gar nicht hätte, kann das beispielsweise hinsichtlich der Wettbewerbsfähigkeit deutliche Vorteile bieten.